Wichtige Tipps für einen eigenen, erfolgreichen Onlineshop.

Einen Webshop zu haben, heißt nicht automatisch einen erfolgreichen Verkaufskanal zu leiten.

Weltweit bestehen unendlich viele Onlinevertriebe. Mittlerweile gibt es so gut wie kein Produkt mehr, das nicht online verkauft wird. Das wäre so, als ob Sie in einer Nebengasse das exklusivste, beste und gleichzeitig preiswerteste Geschäft besitzen. Aber was nützt Ihnen das Geschäft, wenn keiner weiß, dass es da ist? Wie soll also der Kunde genau Ihren Webshop finden und warum soll er gerade hier einkaufen? Die gründliche Überlegung dieser Punkte sind die Basis für die Planung eines erfolgreichen Webshops.

Dabei ist nicht die Größe oder das Budget des Shops entscheidend. Egal ob Sie einen kleinen, einen umfangreichen oder einen individuellen Onlineshop mit Anbindung an Ihr Warenwirtschaftssystem planen. Entscheidend ist die Zielsetzung!

Welche Ziele sind Ihnen wichtig und wie viel wollen Sie dafür investieren?

Ein professioneller und gewinnbringender Webshop ist niemals kostenlos. Manche Open Source Lösungen vermitteln zwar oft einen guten Eindruck, aber es sind trotzdem einmalige Investitionen wie Design, Provider oder Programmierungen notwendig. Natürlich muss ein Onlineshop auch beworben werden, denn allein die Präsenz im Web ist noch lange keine Versicherung, dass Sie auch gefunden werden.

Checkliste für den Onlineshop

1. Die Analyse

Ehrliche Marktforschung ist wichtig. Welche Shoptrends gibt es bereits, welche davon sprechen Sie an? Gibt es Shops, mit denen Sie direkt konkurrieren und welche Vorteile haben Sie gegenüber diesen? Welche internen Rahmenbedingungen sind Ihnen wichtig?

2. Die Idee

Welche Vorteile bietet Ihnen das Internet im Gegensatz zu herkömmlichen Kanälen? Was ist Ihr USP (unique selling proposition = Alleinstellungsmerkmal), welchen Nutzen haben Ihre Kunden dabei? Schnelle Lieferung, Kosten oder Service – das kann auch Ihr Aushängeschild im Onlineshop sein.

3. Die Strategie

Wie wichtig ist der Onlinekanal für das Unternehmen? Verfolgen Sie eine Wachstumsstrategie oder eine ausgewogene Mehrkanalstrategie?

4. Die Ziele

Welche qualitativen Ziele (z.B. Produkt-Relaunch, Image aufpeppen, Bekanntheit steigern, Kundentreue erhöhen usw.) und welche quantitativen Ziele (z.B. Umsatz, Bestellwert im Durchschnitt, Neukunden, Zeitpunkt zum Erreichen der Gewinnschwelle usw.) sind Ihnen wichtig?

5. Die Zielgruppe

Definieren Sie Ihre Zielgruppe, denn jeder Kunde ist anders. Wen möchten Sie ansprechen und was wird er bei Ihnen wohl erwarten. Welches Profil haben Ihre Kunden, aus welcher Bevölkerungsschicht kommen sie und welche Sprache sprechen sie? Haben Sie bereits bestehende Kunden, bzw. kaufen diese auch online?

6. Das Design

Der erste Eindruck ist entscheidend. Wie sieht Ihr Shop aus? Findet sich der Kunde schnell zurecht und fühlt er sich dabei wohl? Ist das Design modern, klar strukturiert oder einfach elegant? Sind bereits vorhandene CI/CD-Richtlinien zu berücksichtigen? Welches Shopsystem erfüllt Ihre Designvorstellungen?

7. Die Logistik

Welche Zahlungsmethoden bieten Sie an?
Welcher Logistikpartner übernimmt den Versand? Wer ist für die Warenbewirtschaftung und den Lagerstand zuständig? Welche bestehenden Abläufe und Synergien können Sie auch fürs Online-Geschäft übernehmen?

8. Kommunikation/ Marketing

Ist es sinnvoll, online- und offline-Maßnahmen zu verknüpfen? Wie binden und gewinnen Sie Kunden? Welchen Weg nutzen Sie, um den Erfolg von Onlineshop und Kommunikationsmaßnahmen zu messen?

Lockige, lächelnde Frau mit Spielekonsole in den Händen

Wie präsentiere ich mein Produkt richtig?

1. Allgemein

Die Vorteile eines eigenen Webshops liegen auf der Hand. Rund um die Uhr geöffnet und neue Kunden gewinnen ohne zusätzliches Personal dafür zu benötigen. Viele denken daher, dass ein eigener Webshop ein „fast“ kostenloser Verkaufszweig ist, um eigene Produkte online verkaufen zu können.

2. Fragen die man sich stellt:

Was verkaufe ich und ist mein Produkt geeignet für den Vertrieb im Web? Wie möchte ich mein Produkt positionieren? Wie viele Artikel soll ich anbieten? Sollen ausschließlich Eigenprodukte verkauft werden? Kann ich einen Zusatznutzen generieren? Sind Preisvorteile für online-Kunden relevant? Wie werden meine Versandkosten berechnet?

3. Ist mein Produkt geeignet?

Es gibt auch im Internet Produkte, die sich derzeit noch schwer verkaufen lassen. Beispiele hierfür sind handwerkliche Betriebe, die geringe Produktanzahlen erstellen, gewisse Lebensmittel oder auch preisgünstige Einzelprodukte deren Versandwert höher als der Produktwert ist. Auch exklusive Produkte die einen gewissen Beratungsbedarf haben, wie hochwertiger Schmuck oder optische Brillen verkaufen sich noch schwer. Aber auch hier werden täglich neue Tools und Module entwicklet, um diesen Handelssparten zu helfen.

4. Die Produktpräsentation

Wie wird Ihre Ware präsentiert? In Bildern, Videos oder 360° Darstellungen? Je mehr Sie von Ihrem Produkt zeigen können, umso mehr kann sich der Kunde zu einem Kauf entscheiden.

5. Die Produktinformation

Je mehr Informationen der Kunde hat, umso glücklicher ist er! Egal ob Lieferbedingungen oder Versandoptionen – geben Sie ihm so viel Information wie möglich für eine Kaufentscheidung. Verstecken Sie auch nicht die „unangenehmen“ Informationen. (Preisaufschlag, Gewährleistung, etc.)

6. Fragen Sie einen Experten!

Bevor Sie starten oder es unversucht lassen wollen, fragen Sie einen Fachmann. Viele Webagenturen haben auch Erfahrungswerte von Mitbewerbern und geben Tipps. Ersuchen Sie ein kostenloses Beratungsgespräch und gehen Sie alle wichtigen Punkte durch. Dumme Fragen gibt es nicht!

Fragen, die Sie sich stellen sollten

Beantworten Sie folgende Fragen, um die ersten Schritte sicher zu gehen.


ZIELGRUPPE
Wer ist Ihre Zielgruppe, wer sind Ihre Kunden? Seine Käuferschicht zu kennen ist einer der wichtigsten Verkaufsparameter.


KUNDEN
Wie weit geht Ihr Kundenkreis? Regional, national oder international? Berücksichtigen Sie die rechtlichen und buchhalterischen Aufwände.


SUCHMASCHINE
Haben Sie oder möchten Sie ein Suchmaschinenmanagement einsetzen? Hier werden Sie bei den Fragen zu SEO-, SEM- oder Google Ad Words Strategien unterstützt.


WARENWIRTSCHAFT
Haben Sie ein Warenwirtschaftssystem, das Sie miteinbinden möchten? Egal ob automatische Lagerstandabfragen oder direkte Auftragserfassung.


PRODUKTE
Was ist Ihr Angebot bzw. wie möchten Sie Ihre Produkte präsentieren? Mehr zur richtigen Präsentation finden Sie unter „Produktpräsentation„.


MOBILE
Unterwegs einkaufen. Die mobile Käuferschicht wächst stetig voran und ist ein zentrales Thema. Wie wichtig ist für Sie das Thema “Mobile Shopping”?


PLATTFORMEN
Verkaufen Sie bereits auf Plattformen wie Ebay oder Amazon? Vereinen Sie alle Verkaufskanäle mit Ihrem Webshop. Mehr dazu unter “Multi Channel Marketing”.


ZAHLUNG
Welche Zahlungsmöglichkeiten möchten Sie anbieten (Vorauskasse, Paypal, Kreditkarte, etc.)? Was ist für Sie am sinnvollsten, ohne Kunden abzuschrecken?


MEHRWERT
Welcher Mehrwert oder welche Interaktivität ist für Sie interessant? Denken Sie an 360° Darstellungen, Filtersysteme oder Online Berater. Mehr dazu unter “Online Berater”.


PREISE
Haben Sie unterschiedliche Kundengruppen und Preisgruppen (z.B. Stammkunden, Händler und Endkunden)? Bedenken Sie auch wichtige Punkte wie Mengenrabatte und Provisionen.


LIEFERUNG
Kunden wollen ihre Ware am liebsten sofort! Bedenken Sie, dass auch der beste Webshop neben der Qualität der Ware, auch über die Flexibilität und Schnelligkeit verfügen sollte.


SICHERHEIT
Kundenbewertungen, Sicherheit und Datenschutz sind Verkaufsargumente! Wir beraten Sie gerne zu diesen Themen. Mehr dazu unter “Was sind Zertifizierungen?