Wie werden Sie richig gefunden?

Es gibt unzählige Tipps und Vorschläge, wie Sie Ihre eigene Website in Suchmaschinen besser positionieren (Ranking). Die besten Tipps erhalten Sie jedoch von den Suchmaschinen selbst. Zum Beispiel bietet Google ein Webmaster Tool an (siehe https://www.google.com/webmasters), bei dem Sie eine Vielzahl an Einstellungsmöglichkeiten, Tipps und Vorgaben erhalten.

Aber auch hierfür müssen oder sollten Sie sich natürlich Zeit nehmen. Wie werden Sie richtig gefunden? Grundsätzlich gilt z.B. bei Google, je interessanter Ihre Website und deren Inhalte sind und je öfter diese „unabhängig“ verbreitet (Links, Post, Share, etc.) werden, desto höher bewertet Google Ihre Website und umso höher wird Ihre Website auch nach oben gereiht.

Tipps, wie Ihr Webshop besser gefunden wird.

1

Einwandfreie Seiten

Google „mag“ technisch gut erstellte Seiten. Am besten auch mit  einzigartigen Inhalten. Tipps dazu bietet http://validator.w3.org. Wenn Sie mehrere Domains haben, sollten diese nicht alle auf die gleiche Seite verweisen. Links auf verschieden Seiten erhöhen die Chance öfters gefunden zu werden. Zudem kann Google Sie auf den Index für doppelte Contents stellen.

2

Aussagekräftiger Titel

Der Seitentitel des Webshop und die Untertitel sind für Suchmaschinen sehr wichtig – denn sie sind wichtige Suchwörter. Zu oft werden sie nur mit „Start“ oder „Home“ bezeichnet. Diese Wörter werden von Usern aber kaum eingegeben. Idealerweise postieren Sie dort gleich Ihre wichtigsten Keywords. Da mag der Titel oft nicht so hübsch aussehen, dafür werden Sie aber direkter gefunden.

3

Sprechende Domains

Was heißt das? Ihre Domain oder Subdomain soll klar lesbar sein. Sehen Sie sich einfach Ihre Adresse zu einer Seite im Browserkopf an. Codierte oder automatisch generierte Seiten heißen oft z.B.: www.ihredomain.at/index.php?id=47hsHp. Dies ist für User, wie auch für Suchmaschinen unverständlich lesbar. Besser ist z.B.: www.ihredomain.at/backstube/oeffnungszeiten. Das Einrichten solcher Adressen ist mit modernen Content-Management-Systemen kein Problem.

4

Suchbegriffe richtig einsetzen

Was sind die richtigen Suchbegriffe für mich? Nutzen Sie hierfür auch die Möglichkeiten der SEO Tools (Search Engine Optimize Tools) der Suchmaschinen. Google bietet hierfür seine Webmaster-Tools an, mit vielen Tipps und Infos. Verwenden Sie nicht zwangsläufig die meisteingegeben Suchwörter, wenn es nicht direkt mit Ihrem Unternehmen zu tun hat. Wichtig ist, dass Sie genau die für Ihr Angebot passenden Wörter einsetzen.  Je mehr dieser Wörter Sie kennen, desto leichter und schneller werden Sie gefunden. Professionelle SEO Unternehmen setzen zusätzliche Software ein wie z.B.: SearchMetrics, Sistrix oder E-Tracker, um ein genaues Ranking bestimmen zu können.

5

Mobile Version

Google setzt verstärkt auf Mobile-Versionen von Websites. Das dies die Zukunft ist, ist unbestreitbar. Deshalb ist es zwingend notwendig, immer eine Mobile-Variante für Suchmaschinen und User bereitzustellen. Google bietet hierfür einen Testbereich an, wo Sie die Mobile-Version Ihrer Website überprüfen können. Hier wird unter anderem die Schnelligkeit, das Mobile-Menü, Contentanzeige etc. überprüft. Entgegen mancher Meinungen ist eine eigene App nur dann sinnvoll, wenn sie den Sinn und die Möglichkeiten eines Mobile-Gerätes entspricht wie z.B. GPS, Kontakte, Messenger oder Erinnerung.

6

Aktuell bleiben

Bleiben Sie aktuell. Nicht nur mit Ihren System, sondern auch mit Ihren Inhalten. Das ist ein wichtiger Erfolgsfaktor. Auch Suchmaschinen reagieren auf Veränderungen und Aktualität stets positiv. Besonders auf der Startseite sollten konstant neue Inhalte abgebildet werden. Über Einstellungen beim CMS ist es meist auch möglich den Zeitpunkt für das regelmäßige Abfragen von Google zu bestimmen z.B. jeden Tag, einmal die Woche, etc. Achtung! Wenn Sie diese regelmäßigen Abfragen einrichten, sollten Sie Ihre Inhalte auch entsprechend aktualisieren, sonst fallen Sie im Page Rank.

7

Richtige Inhalte

Die richtigen Inhalte sind goldwert! Je mehr Inhalte und je „einzigartiger“ diese sind, umso interessanter und relevanter sind diese Inhalte für User und Suchmaschinen. Verstecken Sie Inhalte bzw. Seiten nicht in unüberschaubaren Unter-, Unter- und Untermenüs. Zu viele Gliederungen und Ebenen erschweren Usern wie Suchmaschinen das Finden und Lesen. Ein Erfolgsrezept ist nach wie vor das unabhängige Verbreiten Ihrer Inhalte. Je mehr User Ihre Inhalte in anderen Seiten „unabhängig“ kommentieren, verbreiten oder diskutieren, desto besser. Dadurch erkennt Google, dass Ihre Inhalte wohl wichtig sind und bewertet die Inhalte besser.

8

Einträge und Links

Je mehr Ihre Seite in fremden Webkatalogen oder Verzeichnissen gelistet oder eingetragen ist, desto besser. Auch Links in unabhängigen Websites zu Ihrer Website sind gut. Achtung! Backlinks, also gegenseitige Linkeinträge sind nicht gut. Suchmaschinen erkennen sofort, wenn Ihr Link beim Partner und der Partnerlink bei Ihnen eingetragen ist. Auch das Eintragen in allen relevanten Suchmaschinen ist empfehlenswert. Hierfür gibt es viele automatisierte Anbieter. Auch die Nutzung von gängigen sozialen Netzwerken erhöht nicht nur die Reichweite, sondern bietet zusätzliche Contentmöglichkeiten.

9

Aktive Besucher

Aktiv heißt hier, der User ist rege auf Ihrer Website unterwegs. Je länger Sie den User auf Ihrem Webshop halten können, desto besser. Machen Sie den Kauf eines Produktes so einfach wie möglich. Je komplexer und unübersichtlicher Ihr Webshop ist, desto schneller verlässt der User Ihre Website. Treten Sie in Kontakt mit dem Kunden (Dialog, Chat, etc.). Geben Sie Ihren Kunden Möglichkeiten und Optionen (Größenberater, Farbberater, etc.). Je länger User sich auf Ihrer Website aufhalten, desto besser sind Sie im Ranking.